Rücklicht - Freitagsgedanken oder auch "Ich habe ein Buch geschrieben!"

Von einer, die auszog Berlin kennenzulernen ...

Als ich Freitagspätnachmittag ankam, wurde ich das erste Mal überrascht: "Sie hatten ein Raucherzimmer gebucht?", fragte mich die reizende Empfangsdame. "Ja." Ich hielt den Atem an - konnte es möglich sein ...

"Ich bin darauf aufmerksam gemacht worden, Sie auf alle Fälle darauf hinzuweisen, dass wir keine Raucherzimmer mehr haben." Ein entschuldigendes Lächeln.

Ich frage mich gerade, warum man dann einen Haken bei Raucher in der Anmeldemaske des Hotels machen konnte - nicht, dass ich nicht wüsste, dass Rauchen allgemein verpönt und verboten ist ...

"Seit letzten Monat haben wir keine Raucherzimmer mehr - wir haben renoviert."

"Aha."

Ich latsche also in mein Nichtraucherzimmer und frage mich, was renoviert wurde, aber lassen wir das - das Zimmer war warm, trocken und das Bett gut. Voller Begeisterung, mich gleich ins Berliner Leben zu schmeißen, packte ich meine Sachen aus und zog los. (Leider ohne Jacke) Einmal um den Block. Die Buchmesse Berlin war gleich um die Ecke. Genau, wie ich mir das ausgerechnet hatte, als ich das Hotel buchte. Da ich als Autorin in Eigenregie mit meinen bookshouse - Kolleginnen einen Tisch gemietet hatte, musste ich meine Bücher ja schließlich selbst schleppen und da verzichtet man gerne auf jeden Meter ... Das Logenhaus! Ein wunderschöner Bau, sehr geeignet für eine Buchmesse. Am Freitag bin ich schon ein wenig darin herumgeschlichen und merkte, wie die Vorfreude stieg. Um diese zu beruhigen, machte ich erst einmal einen ausgedehnten Spaziergang zum Kurfürstendamm, kaufte mir eine Winterjacke (Das kommt davon - wann werde ich endlich erwachsen?)  und verzog mich so bestens gerüstet in den Biersalon. (Wohin sollte man als Münchner denn sonst als erstes verschwinden?)

Pünktlich um 18.00 holte mich eine liebe Kollegin und Berlinerin ab - Patricia Strunk, manche werden durch ihre tollen Bücher - Inagi- kennen ... http://www.amazon.de/gp/product/1494221802?keywords=Patricia%20Strunk&qid=1449218401&ref_=sr_1_3&sr=8-3

Und wie es so immer war - es wurde spät :) Autorinnen unter sich ...

Am Samstagmorgen begann dann die Buchmesse und es war ein tolles Erlebnis, endlich ganz viele Leute zu treffen, die man vorher nur aus dem Netz kannte und mit denen einen schon seit Jahren eine Freundschaft verbindet - Ich muss sagen, man irrt sich nicht, wenn man jemanden via Internet kennenlernt, gleich den richtigen Ton findet und das über Jahre vertieft. (Und denen konnte man doch tatsächlich endlich mitteilen, dass man ein Buch geschrieben hat :) Glaubt ihr nicht? Ich habe es getan :) )

Ich könnte jetzt eine Menge Namen auflisten und würde doch viele vergessen ... Ich möchte mich jedenfalls auf diesem Weg bei meinen bookshouse - Kolleginnen Sandra Florean, Liane Mars und Evelyn Barbrügge bedanken. Es war eine tolle Zeit mit euch am Stand! Erstaunlicherweise wurden meine Bücher hauptsächlich verkauft, wenn ich gerade mit Leann Porter in der Bar saß und ich möchte Liane noch ein besonders Dankeschön schicken, weil sie nicht müde wurde, mich jedes Mal im unteren Stockwerk einzusammeln, damit ich nach oben kam und signierte ... (Das Buch war geöffnet worden und der Signierstift lag daneben - mit so viel Service konnte man nicht rechnen - Danke!)

Nachdem nun die Messe am Sonntag endete zog Wehmut in mir auf und ich fragte mich, ob es richtig war, noch zwei Tage länger in Berlin gebucht zu haben - was soll ich sagen? Es war richtig! Am Montag Mittag traf ich eine weitere Berlinerin/Autorin/Künstlerin - Sandra Roszewski. Ein nettes Plauderstündchen ging schnell vorbei ...

Ihre Bilder sind der Hammer und es wirklich wert, einen näheren Blick darauf zu werfen! So gestärkt lief ich quer durch Berlin (Google Maps machts möglich) und kam tatsächlich dort raus, wo ich hinwollte: Ans Brandenburger Tor! Ich fühlte mich erschöpft, aber auch echt happy - nur zu Fuß kann man eine Stadt kennenlernen, da bin ich mir sicher - aber fragt nicht meine Füße :)

Insgesamt bin ich mehr als 20 Kilometer in zwei Tagen gelaufen und kann nur sagen: Es hat sich gelohnt! Ich werde sicher wieder nach Berlin fahren und weitere Kilometer dazu laufen!

Eine tolle Stadt mit sehr herzlichen und offenen Menschen! Eine Weltstadt, die es geschafft hat, mich als Münchnerin im Sturm zu erobern!

Ach, und bevor ich es vergesse: Ich habe ein Buch geschrieben ... (Der besondere Gruß geht an Leann Porter, sie weiß schon warum - und ja Leann ich weiß: Du hast einen SuB :) )

Bleibt mir gewogen - ich muss jetzt wieder ein Buch schreiben - bis die Tage!

 

Und wer in Berlin nicht weiß, wohin ... Das nachfolgende Verzeichnis von Julia Grunwald ist sehr zu empfehlen!

Völlig gratis und ohne Werbung - Information pur!

http://www.berlin-hotelverzeichnis.de/

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Liane Maes (Freitag, 04 Dezember 2015 11:04)

    Liebe Antonia,
    immer wieder gern. Es war wunderbar, dich und deine Bücher kennenzulernen. Appolonias Zahn war der Verkaufsschlager.
    Herzliche Grüße
    Liane