Amergin Manor läd ein ...

Ich gebe es ja zu, man hat lange nichts von mir gehört, aber das lag daran, dass ich sozusagen am Altlasten abbauen war. Zunächst mussten die zwei schon erschienenen Bücher auf die Reise geschickt  und natürlich auch der "Sachsentöter" ausgehfein gemacht werden. Vor lauter Veröffentlichung und Werbung kommt man schon zu gar nichts mehr :) Umso mehr freue ich mich, dass ich endlich die Zeit und Muße gefunden habe, ein Geschichte anzufangen, die mir schon lange am Herz liegt. Den Titel kann ich euch noch nicht verraten, aber dafür hier und an dieser Stelle um was es geht. Manche von euch wissen, dass ich viel Zeit in Irland verbracht habe, da mein Vater dort gelebt hat und es auch noch knapp zehn Jahr nach seinem Tod Erbschaftsstreit gibt. Traurig, aber wahr. Nun schicke ich also meine Heldin Jolanda nach Irland, um sie ebenfalls ein geheimnisvolles Erbe antreten zu lassen. Allerding stellen sich in ihrem Fall nicht die Behörden in den Weg, sondern eine Reihe von ebenfalls Erbberechtigten, oder solche, die sich dafür halten. Es gibt eine Menge Legenden um Amergin Manor, so heißt das Herrenhaus, das sie erbt,und es wird gemunkelt, dass es im Haus spukt.

So weit ging es bei uns nicht - bin ich froh! - jedenfalls machen Jolanda gerade eine Menge Personen aus den unterschiedlichsten Gründen das Leben schwer. Nur zu gut, dass sie Farell, den gutaussehenden Gutsverwalter auf ihrer Seite hat.

Es freut mich einfach zu sehen, wie die beiden sich ineinander verlieben und macht mir sehr viel Spaß mal wieder, und sei es nur gedanklich in Irland zu weilen. Ein wunderbares und mystisches Land - auch wenn es manchmal nur die Mystik der Verwaltung ist ...

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Steffi (Montag, 23 Februar 2015 18:33)

    Auf den Irland-Roman freue ich mich schon sehr!

  • #2

    antoniaguender-freytag (Montag, 02 März 2015 19:08)

    Danke!